Direkt zum Hauptbereich

Frauen, die lachen, sind gefährlich

Ich wusste es nicht mehr, ob es ein Traum war, eine Einbildung, oder die Wahrheit, dass ich gestern irgendwo gelesen hatte, dass in der Türkei das laute öffentliche Lachen von Frauen verboten werden soll, weil es als genau so wenig tugendhaft gilt, wie seine weiblichen Reize öffentlich zur Schau zu stellen.
Ich habe gestern über diese Meldung hinweg gescrollt, weil ich keine Lust hatte, mir die Laune komplett verderben zu lassen. Aber heute fiel es mir wieder ein und nach nur einsekündiger Recherche im Netz stelle ich fest: es ist wahr, meine Phantasie ist doch nicht so vielschichtig, wie ich kurz vermutet hatte. Die Realität ist immer noch ein Stück witziger als ich.
Einer der Stellvertreter von Erdogan möchte Frauen das öffentliche Lachen verbieten. Er fühlt sich auch davon gestört, dass Frauen oft „stundenlang“ am Handy telefonieren. Ich glaube, darüber muss ich jetzt erstmal sehr laut lachen und vielleicht gehe ich dafür auch runter auf die Straße und lache öffentlich und dann telefoniere ich dort und lache sehr laut, während ich telefoniere, auf der Straße, in aller Öffentlichkeit, stundenlang. (Der Stellvertreter von Erdogan erinnert mich an einen früheren Chef beim Westdeutschen Rundfunk, der sich auch immer darüber aufregte, dass ich so viel und so laut lache. Man könnte also sagen: hier wird ein altes Trauma reaktiviert.)
Ich lache übrigens nicht darüber, weil ich die Sache so extrem witzig finde. Ich finde sie überhaupt nicht witzig. Es ist eher ein verzweifeltes Lachen, weil ich gedacht hätte, dass ein türkischer Politiker, generell jeder Politiker, hier und jetzt andere Prioritäten haben könnte, als das Benehmen von Frauen, das aber wirklich auch in so gar keiner Weise etwas mit dem Elend auf dieser Welt zu tun hat. Im Gegenteil bringen auch Frauen, trotz dieses Elends, mit ihrem Lachen so viel Glück und Freude in die Welt, dass ein Politiker angesichts der dramatischen Situation der Welt: Flüchtlinge, Kriege, Klima, um nur drei rudimentäre Problemzonen anzusprechen,  tatsächlich jeder Frau dafür danken müsste, dass sie trotzdem lacht (jetzt fällt mir gerade die Mutter einer amerikanischen Freundin ein, die am Hochzeitsmorgen zu ihrer Tochter sagte: "And remember, always keep smiling through the tears!" womit sie schonmal klar machte, dass das verheiratete Frauenleben die Pest sein könnte und die beste Medizin auch dagegen das trotzdem Lachen sei.). 
Weil Freude und Glück und Lachen und Liebe die einzigen Mittel sind, diesen Wahnsinn, den oft genug die Männer und Frauen, die das f*****g Patriarchat unterstützen mit ihrer Politik von Aggressivität, Kriegen und rücksichtslosen Ausbeutungsstrategien, sei es bezüglich der Ressourcen dieser Erde, sei es bezüglich der menschlichen oder tierischen Ressourcen, das Elend dieser Welt zu einem allergrößten Teil gerade erst hervor rufen. Die weltweit meisten Opfer dieser patriarchalen und kapitalistischen Weltaneignungsstrategien, mit denen unsere Welt perspektivisch komplett in den Untergang getrieben werden wird, sind Frauen und Kinder. 
Aber dann hat so ein Politiker an allerhöchster Stelle wirklich kein anderes Problem, als sich über das Lachen von Frauen zu mokieren? Da kann man doch nur sagen: Job komplett verfehlt. Sie passen einfach gar nicht auf diese Stelle. 
Warum sind überhaupt an so vielen prominenten Stellen Männer, die sich über das Verhalten von Frauen aufregen, dieses bis in die innersten Organe hinein reglementieren und kontrollieren möchten, nicht nur in islamischen Ländern (ich sage nur Trump, oder auch Cruz, es wird für die amerikanischen Frauen eine wahre Freude werden, wenn einer der beiden Präsident wird, denn dann können sie ihre sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung sehr bald in alten Geschichtsbüchern suchen, wenn diese nicht verboten sein sollten)? Warum beschäftigen diese Männer sich nicht mit der Lösung der wirklich anstehenden Probleme? Gut, ich schätze, sie haben keine Idee, wie man diese lösen kann, und ihre Priorität ist der eigene Machterhalt, wofür die Kontrolle von Frauen unerlässlich ist. Wäre das eine böswillige Unterstellung? 

Wenn ich also lache, dann ist es aus der Verzweiflung (genau: keep smiling through the tears) darüber, dass niemand im Ernst zu ihm sagen wird, "Alter, Du hast deinen Job verfehlt". Vielmehr wird dieser Mann seine Stellung behalten, seine Macht behalten oder gar ausbauen und eines Tages genug seines gleichen möglicherweise davon überzeugt haben, dass lachende und mit dem Handy telefonierende Frauen tatsächlich eines der primären Probleme sind. 
Es wird in der Konsequenz möglicherweise dazu führen, dass den Frauen in der Türkei zukünftig irgendwann tatsächlich das Lachen verboten werden wird. Auch wenn uns das aus unserer jetzigen Perspektive immer noch so ein bisschen absurd vorkommen mag. Es ist schon oder noch real in viel zu vielen Orten dieser Welt, als dass wir eine solche Schlagzeile nicht ernst nehmen sollten und uns laut lachend an die Seite unserer Freundinnen in der Türkei und überall stellen sollten. 
Ich muss, wie so oft in den letzten Monaten, an eine Lesung hier in Berlin mit der wunderbaren türkischen Autorin Elif Shafak denken, die genau das alles schon damals fürchtete.

Dazu passt es aber auch, dass ich gerade das Buch Unorthodox von Deborah Feldman lese, bei dessen Lektüre das Lachen sehr oft durch die schon fast blutigen Tränen rinnt, wenn sie zum Beispiel beschreibt, wie eine Lehrerin den Kindern erklärt, dass es ein bewundernswertes Ausmaß an Tugendhaftigkeit bedeutet, dass eine Frau aus Frömmigkeit sich die Röcke an den Waden festgetackert habe, damit diese nicht vom Winde hochgeweht würden und womöglich jemand ihre Knie sähe. Ich möchte nicht wissen, wie viele streng orthodoxe jüdische Mädchen und Jungen diesen Schwachsinn geglaubt und in irgendeiner Form in die Tat umgesetzt haben oder es noch tun. Denn Feldmans Buch erzählt ja nicht weit entfernte Geschichte, sondern vom Hier und Heute in Williamsburg/New York  
Es zeigt, dass der Wahnsinn keine Religion hat, er ist nicht an den Islam zwangsläufig gekoppelt, wie viel heute glauben, weil er dort besonders augenfällig ans Tageslicht drängt,  sondern er hängt sich überall dort ran, wo Menschen verloren sind und in irgendeinem Glauben, ohne zu hinterfragen, ihre Antworten erhoffen, weil sie selbst nicht in der Lage sind oder sein wollen, frei zu denken und zu entscheiden. Dieser Fanatismus kann überall dort die Massen ergreifen, wo Menschen ihre persönliche Macht in die Hände irgendeiner Autorität legen, anstatt selbst zu denken. 
Es zeigt auch, dass der Wahnsinn in der Regel Hand in Hand geht mit der kompletten Entmündigung und Instrumentalisierung von Frauen. Obacht also, wenn euch einer das Lachen verbieten will. Das könnte erst der Anfang sein.

© Susanne Becker 

Kommentare

Beliebte Texte

Travelling Home

You are like a foreign country. I do not speak your language. Drowning in your eyes, which I can not read. What you do, goes right through me, cuts me open, I think, I might lose myself, in you, which is a story about you, which is a story about myself.
The first time we sat in a train, you sat across from me, told me about your life. I knew, I would rather not leave the train, ever. What feels like home? Riding around Berlin in a train, listening to your story, swimming in your eyes away from what I knew as home, but was not. Never could be, because I moved in, when I was a stranger to myself.
Every plastic flower on the table, in the vietnamese restaurant, remember? was the most beautiful thing, I ever laid my eyes on. Of course you. The shabby plastic table. The pho was very good! Best soup, I ever tasted, while locking myself into your universe.
You are like a foreign country. I travel you, and while getting lost, again, I find so much about myself, I never knew existed.…

Asymmetrie von Lisa Halliday

"He called her mermaid. She didn't know why."
Gerade habe ich Asymmetrie von Lisa Halliday beendet und vielleicht ist es eines der Bücher, das mich am stärksten aus meiner „comfort zone“ katapultiert hat. Weil eine amerikanische, weiße, im Grunde privilegierte Frau, die in der Literaturwelt arbeitet, ihren Horizont so derart transzendiert, dass es sie in die Lage versetzt, mit der Stimme eines irakisch-amerikanischen Mannes zu schreiben, der am Londoner Flughafen davon abgehalten wird, in Großbritannien einzureisen. Dabei möchte er dort nur zwei Tage bleiben, seinen Freund Alastair, einen Kriegsjournalisten, treffen und dann, über Istanbul, weiter in den Irak reisen. Aber man lässt ihn nicht. Er hat zwei Pässe. Er ist auch Iraker. Irakisch ist eine der verdächtigen Nationalitäten. Terroristen sind Iraker. Die Geschichte dieses Mannes, seiner Familie, ein Teil der Geschichte des Irak macht aber erst den zweiten Teil dieses wunderbaren Buches aus. Im ersten Teil hat die I…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…