Direkt zum Hauptbereich

Frauen, die lachen, sind gefährlich

Ich wusste es nicht mehr, ob es ein Traum war, eine Einbildung, oder die Wahrheit, dass ich gestern irgendwo gelesen hatte, dass in der Türkei das laute öffentliche Lachen von Frauen verboten werden soll, weil es als genau so wenig tugendhaft gilt, wie seine weiblichen Reize öffentlich zur Schau zu stellen.
Ich habe gestern über diese Meldung hinweg gescrollt, weil ich keine Lust hatte, mir die Laune komplett verderben zu lassen. Aber heute fiel es mir wieder ein und nach nur einsekündiger Recherche im Netz stelle ich fest: es ist wahr, meine Phantasie ist doch nicht so vielschichtig, wie ich kurz vermutet hatte. Die Realität ist immer noch ein Stück witziger als ich.
Einer der Stellvertreter von Erdogan möchte Frauen das öffentliche Lachen verbieten. Er fühlt sich auch davon gestört, dass Frauen oft „stundenlang“ am Handy telefonieren. Ich glaube, darüber muss ich jetzt erstmal sehr laut lachen und vielleicht gehe ich dafür auch runter auf die Straße und lache öffentlich und dann telefoniere ich dort und lache sehr laut, während ich telefoniere, auf der Straße, in aller Öffentlichkeit, stundenlang. (Der Stellvertreter von Erdogan erinnert mich an einen früheren Chef beim Westdeutschen Rundfunk, der sich auch immer darüber aufregte, dass ich so viel und so laut lache. Man könnte also sagen: hier wird ein altes Trauma reaktiviert.)
Ich lache übrigens nicht darüber, weil ich die Sache so extrem witzig finde. Ich finde sie überhaupt nicht witzig. Es ist eher ein verzweifeltes Lachen, weil ich gedacht hätte, dass ein türkischer Politiker, generell jeder Politiker, hier und jetzt andere Prioritäten haben könnte, als das Benehmen von Frauen, das aber wirklich auch in so gar keiner Weise etwas mit dem Elend auf dieser Welt zu tun hat. Im Gegenteil bringen auch Frauen, trotz dieses Elends, mit ihrem Lachen so viel Glück und Freude in die Welt, dass ein Politiker angesichts der dramatischen Situation der Welt: Flüchtlinge, Kriege, Klima, um nur drei rudimentäre Problemzonen anzusprechen,  tatsächlich jeder Frau dafür danken müsste, dass sie trotzdem lacht (jetzt fällt mir gerade die Mutter einer amerikanischen Freundin ein, die am Hochzeitsmorgen zu ihrer Tochter sagte: "And remember, always keep smiling through the tears!" womit sie schonmal klar machte, dass das verheiratete Frauenleben die Pest sein könnte und die beste Medizin auch dagegen das trotzdem Lachen sei.). 
Weil Freude und Glück und Lachen und Liebe die einzigen Mittel sind, diesen Wahnsinn, den oft genug die Männer und Frauen, die das f*****g Patriarchat unterstützen mit ihrer Politik von Aggressivität, Kriegen und rücksichtslosen Ausbeutungsstrategien, sei es bezüglich der Ressourcen dieser Erde, sei es bezüglich der menschlichen oder tierischen Ressourcen, das Elend dieser Welt zu einem allergrößten Teil gerade erst hervor rufen. Die weltweit meisten Opfer dieser patriarchalen und kapitalistischen Weltaneignungsstrategien, mit denen unsere Welt perspektivisch komplett in den Untergang getrieben werden wird, sind Frauen und Kinder. 
Aber dann hat so ein Politiker an allerhöchster Stelle wirklich kein anderes Problem, als sich über das Lachen von Frauen zu mokieren? Da kann man doch nur sagen: Job komplett verfehlt. Sie passen einfach gar nicht auf diese Stelle. 
Warum sind überhaupt an so vielen prominenten Stellen Männer, die sich über das Verhalten von Frauen aufregen, dieses bis in die innersten Organe hinein reglementieren und kontrollieren möchten, nicht nur in islamischen Ländern (ich sage nur Trump, oder auch Cruz, es wird für die amerikanischen Frauen eine wahre Freude werden, wenn einer der beiden Präsident wird, denn dann können sie ihre sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung sehr bald in alten Geschichtsbüchern suchen, wenn diese nicht verboten sein sollten)? Warum beschäftigen diese Männer sich nicht mit der Lösung der wirklich anstehenden Probleme? Gut, ich schätze, sie haben keine Idee, wie man diese lösen kann, und ihre Priorität ist der eigene Machterhalt, wofür die Kontrolle von Frauen unerlässlich ist. Wäre das eine böswillige Unterstellung? 

Wenn ich also lache, dann ist es aus der Verzweiflung (genau: keep smiling through the tears) darüber, dass niemand im Ernst zu ihm sagen wird, "Alter, Du hast deinen Job verfehlt". Vielmehr wird dieser Mann seine Stellung behalten, seine Macht behalten oder gar ausbauen und eines Tages genug seines gleichen möglicherweise davon überzeugt haben, dass lachende und mit dem Handy telefonierende Frauen tatsächlich eines der primären Probleme sind. 
Es wird in der Konsequenz möglicherweise dazu führen, dass den Frauen in der Türkei zukünftig irgendwann tatsächlich das Lachen verboten werden wird. Auch wenn uns das aus unserer jetzigen Perspektive immer noch so ein bisschen absurd vorkommen mag. Es ist schon oder noch real in viel zu vielen Orten dieser Welt, als dass wir eine solche Schlagzeile nicht ernst nehmen sollten und uns laut lachend an die Seite unserer Freundinnen in der Türkei und überall stellen sollten. 
Ich muss, wie so oft in den letzten Monaten, an eine Lesung hier in Berlin mit der wunderbaren türkischen Autorin Elif Shafak denken, die genau das alles schon damals fürchtete.

Dazu passt es aber auch, dass ich gerade das Buch Unorthodox von Deborah Feldman lese, bei dessen Lektüre das Lachen sehr oft durch die schon fast blutigen Tränen rinnt, wenn sie zum Beispiel beschreibt, wie eine Lehrerin den Kindern erklärt, dass es ein bewundernswertes Ausmaß an Tugendhaftigkeit bedeutet, dass eine Frau aus Frömmigkeit sich die Röcke an den Waden festgetackert habe, damit diese nicht vom Winde hochgeweht würden und womöglich jemand ihre Knie sähe. Ich möchte nicht wissen, wie viele streng orthodoxe jüdische Mädchen und Jungen diesen Schwachsinn geglaubt und in irgendeiner Form in die Tat umgesetzt haben oder es noch tun. Denn Feldmans Buch erzählt ja nicht weit entfernte Geschichte, sondern vom Hier und Heute in Williamsburg/New York  
Es zeigt, dass der Wahnsinn keine Religion hat, er ist nicht an den Islam zwangsläufig gekoppelt, wie viel heute glauben, weil er dort besonders augenfällig ans Tageslicht drängt,  sondern er hängt sich überall dort ran, wo Menschen verloren sind und in irgendeinem Glauben, ohne zu hinterfragen, ihre Antworten erhoffen, weil sie selbst nicht in der Lage sind oder sein wollen, frei zu denken und zu entscheiden. Dieser Fanatismus kann überall dort die Massen ergreifen, wo Menschen ihre persönliche Macht in die Hände irgendeiner Autorität legen, anstatt selbst zu denken. 
Es zeigt auch, dass der Wahnsinn in der Regel Hand in Hand geht mit der kompletten Entmündigung und Instrumentalisierung von Frauen. Obacht also, wenn euch einer das Lachen verbieten will. Das könnte erst der Anfang sein.

© Susanne Becker 

Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…