Direkt zum Hauptbereich

What I notice, when I am still

Sometimes, I wake up and immediately start to write in my disco notebook. It is silver and it glitters so much, it could blind you actually. I got it from my friend Greta Brinkman, a bass goddess and one of my oldest friends. We have been roommates too. She is cool. Which you can tell, since she knows to give me disco notebooks!
Sometimes, right after waking up, sipping my coffee, I find my thoughts so deep and profound and interesting, that I feel the total urge to share them here with you all. Maybe I should not do that, but I can not restrain myself. So, take this, people and have a great day!

What I notice, when I am still

The cat purring beside me. He sounds like a tractor or a car engine. Content.
I hear a little sound in my ears, a quiet sound. I call it stillness. Its where I dive into, whenever I sit on my zafu, or wherever I happen to remember, that this little sound is my home, is really everything I need. When I am still, which I hardly ever am, which I try to be nevertheless as often as possible, because it is total bliss, I love myself and everybody, everything else. I know then how much I really am part of everybody else – even the refugees from Syria, the aborted second children from China and the midwifes helping to keep them from being born, the Dalai Lama too, not just bad stuff. Good bad, no difference. That’s the truth in the depth of my stillness. I am part of the elephants in Kenia, threatened to be extinguished by greed, I am the greed too, but I am also love, pure and clear. I am Auschwitz, I was there, the young jewish mother, the young gipsy girl, the gay man, I was killed, I was raped, I starved, I was the SS man, and the capitalist making tons of money from my slave labour, I am the German pretending to have noticed nothing out of the usual – when I am still, when I know all this, you might think, I am unhappy, but no, this is happiness, total bliss. Good, bad, evil, no difference. Not in the sense, don’t get me wrong, of it doesn’t matter. But in the sense of: deep down we are all one, there is no separation. Love. Breathe into this, and try to do your best. That’s all.

When I am still, which I hardly ever am, I have this constant list of things to do in my head. Its running on autopilot: clean the bathroom, go outside for a walk, write your novel, write another poem, tend to your garden, do nothing for a change, grocery shopping!!!! breathe more evenly for heavens sake, drink water, brush your teeth, get dressed…..the list is never ending and renews itself every second. List of duties, mostly self created. My discipline is to become a better person, to stop gossiping, to stop producing more negativity, which is not at all about hurting people: you can be the most loving and positive person in the world, you will still hurt others. It is rather about being true. When I am still, I hear that little voice. It comes after I listened a while to that sound, the quiet one, in my ears. I can really count on this voice always knowing exactly what to do next (nothing?) The thing which amazes me most about this voice is, that it knows every answer to every question, to every problem and it doesn’t even have to think about it. The answers come seemingly out of nowhere, but of course, they do come out of the depth of that little sound I call stillness. I know everything will always fall into place if I dare remaining in the company of that sound, wherever.

© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Céline Minard, Das große Spiel

Ein Buch, das an die Grenzen zielt, und darüber hinaus, auch die des Verstehens. Das Genre Roman, ich erlebe es in den letzten Monaten immer wieder, wird verändert, es weitet sich. Es geht nicht mehr nur um das Erzählen einer Geschichte. Es geht um das Ausloten innerer Räume. Wie still kann ein Mensch werden? Wie leer kann ein Mensch werden? Was ist, wenn man sein Ego überwindet?
Themen, Fragen, die eher in ein Zen Retreat zu gehören scheinen, erobern das literarische Schreiben. Räume werden ausgelotet und Romane werden zu Meditationen. Der Text, das Konstrukt, erinnert weniger an das, was man früher als Roman kannte (und warum kommt mir jetzt Die Buddenbrooks in den Sinn?), als daran, was einem begegnet, wenn man stundenlang auf einem Meditationskissen sitzt.
Insofern könnte dies ein Buch sein, das Handke gefällt. Die Protagonistin in gewisser Hinsicht eine seelische Schwester der Abenteurerin im Bildverlust? Es mag mir so erscheinen. Natürlich kann ich mich täuschen. Eine Intuition, …

10 Fragen an Sabine Scholl

Meine Reihe 10 Fragen ruhte eine längere Zeit. Aber durch Zufall traf ich auf eine Schriftstellerin, deren Bücher ich sehr schätze. Und prompt erwachte meine Neugier darauf, wie sie wohl schreibt und lebt. Wie sie beides vereinigt. Wenn ich auf Lesungen bin, möchte ich die Autor*innen am liebsten immer solche eher privaten Fragen fragen: Wie schreibst Du? Wo? Knabberst Du dabei? Schaltest Du das Internet aus?
Die Österreicherin Sabine Scholl beschäftigt sich mit feministischen und politischen Themen auf literarische Weise, auf eine Weise, die nicht immer nur, aber auch, Spaß macht zu lesen. Ihre Bücher können wie eine Axt sein, die einen aus der Bequemlichkeitszone holen und darüber hinaus lernt man immer sehr viel. Sie regen zumindest mich dazu an, weiter zu forschen, weiter zu denken, mir Fragen zu stellen, zu recherchieren. Sie spielen an spannenden Orten, die Protagonisten sind spannende Frauen, was sicherlich auch daran liegt, dass Sabine Scholl, eine spannende Frau, selbst an v…

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“
In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben.
An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merkel muss weg“…