Direkt zum Hauptbereich

poem for the coyotes



What to do, when everything is perfect?
Basically!

Today I saw six coyotes,
running and jumping
across the meadow by the house.
They were so alive and playful.

Nothing else here, in a good sense -
just me and the endlessness of a vast sky,
changing its marvellous painting continuesly.

How many variations of a beautiful sky are there?

How long can one avoid the here and now?
My mind is playing tricks on me,
which is no problem,
as long, as there are  people around, a job,
neighbors playing loud music, city traffic - as long,
always easy to find a target for my thoughts.
But here, even the weather is perfect,
I mentioned the sky already.
I am alone with my mind and the coyotes.

How many perfect sunsets can one bear?

Today, many coyotes jumped across my mind.
Most of them told me gossip about this and that.
They were so alive and playful.

Emptiness, a sky, sunshine, beautiful paintings
of clouds, a tent illuminated by stars at night, quietude,
so much quietude, and the coyotes in my mind,
jumping and gossiping, really busy.
I start to see, I understand, it is nothing,
just my mind trying to remain important,
while in truth, it is already over.
My mind is nothing, emptiness, many variations
of beautiful cloud paintings in all different colours.

What a revelation:
the endlessness is all mine.
I get to decide how to fill it.

(c) Susanne Becker

Kommentare

  1. Ein schönes Gedicht. Ich finde Englisch viel klingender und passender bei modernen Gedichten, als Deutsch.
    In Deutsch mag ich eigentlich selten moderne Gedichte, aber liegt vielleicht auch daran, dass die Verfasser es sich meist zur Aufgabe machen, möglichst abstoßende Wörter oder Wortkombinationen zu verwenden.
    In englischen Gedichten liegt der Fokus eher auf das Innere, anstatt zu provozieren oder die Sprache ad absurdum zu führen. Dieser Fokus auf das Innere gefällt mir sehr gut.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, danke für Deinen Kommentar, der mich sehr gefreut hat! Ich schreibe oft englisch bei Gedichten, weil es mir so als Seelensprache in vielen Fällen näher liegt. Ich kann häufig Dinge besser in dieser Sprache ausdrücken. Vermutlich, weil ich mal eine ganze Weile drüben gelebt habe, dort dann auch in einer Poetrygroup war, sehr viel im Original lese. Dir ein ganz schönes Wochenende und viele herzliche Grüße Susanne

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Texte

Travelling Home

You are like a foreign country. I do not speak your language. Drowning in your eyes, which I can not read. What you do, goes right through me, cuts me open, I think, I might lose myself, in you, which is a story about you, which is a story about myself.
The first time we sat in a train, you sat across from me, told me about your life. I knew, I would rather not leave the train, ever. What feels like home? Riding around Berlin in a train, listening to your story, swimming in your eyes away from what I knew as home, but was not. Never could be, because I moved in, when I was a stranger to myself.
Every plastic flower on the table, in the vietnamese restaurant, remember? was the most beautiful thing, I ever laid my eyes on. Of course you. The shabby plastic table. The pho was very good! Best soup, I ever tasted, while locking myself into your universe.
You are like a foreign country. I travel you, and while getting lost, again, I find so much about myself, I never knew existed.…

Asymmetrie von Lisa Halliday

"He called her mermaid. She didn't know why."
Gerade habe ich Asymmetrie von Lisa Halliday beendet und vielleicht ist es eines der Bücher, das mich am stärksten aus meiner „comfort zone“ katapultiert hat. Weil eine amerikanische, weiße, im Grunde privilegierte Frau, die in der Literaturwelt arbeitet, ihren Horizont so derart transzendiert, dass es sie in die Lage versetzt, mit der Stimme eines irakisch-amerikanischen Mannes zu schreiben, der am Londoner Flughafen davon abgehalten wird, in Großbritannien einzureisen. Dabei möchte er dort nur zwei Tage bleiben, seinen Freund Alastair, einen Kriegsjournalisten, treffen und dann, über Istanbul, weiter in den Irak reisen. Aber man lässt ihn nicht. Er hat zwei Pässe. Er ist auch Iraker. Irakisch ist eine der verdächtigen Nationalitäten. Terroristen sind Iraker. Die Geschichte dieses Mannes, seiner Familie, ein Teil der Geschichte des Irak macht aber erst den zweiten Teil dieses wunderbaren Buches aus. Im ersten Teil hat die I…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…