Direkt zum Hauptbereich

poem for the coyotes



What to do, when everything is perfect?
Basically!

Today I saw six coyotes,
running and jumping
across the meadow by the house.
They were so alive and playful.

Nothing else here, in a good sense -
just me and the endlessness of a vast sky,
changing its marvellous painting continuesly.

How many variations of a beautiful sky are there?

How long can one avoid the here and now?
My mind is playing tricks on me,
which is no problem,
as long, as there are  people around, a job,
neighbors playing loud music, city traffic - as long,
always easy to find a target for my thoughts.
But here, even the weather is perfect,
I mentioned the sky already.
I am alone with my mind and the coyotes.

How many perfect sunsets can one bear?

Today, many coyotes jumped across my mind.
Most of them told me gossip about this and that.
They were so alive and playful.

Emptiness, a sky, sunshine, beautiful paintings
of clouds, a tent illuminated by stars at night, quietude,
so much quietude, and the coyotes in my mind,
jumping and gossiping, really busy.
I start to see, I understand, it is nothing,
just my mind trying to remain important,
while in truth, it is already over.
My mind is nothing, emptiness, many variations
of beautiful cloud paintings in all different colours.

What a revelation:
the endlessness is all mine.
I get to decide how to fill it.

(c) Susanne Becker

Kommentare

  1. Ein schönes Gedicht. Ich finde Englisch viel klingender und passender bei modernen Gedichten, als Deutsch.
    In Deutsch mag ich eigentlich selten moderne Gedichte, aber liegt vielleicht auch daran, dass die Verfasser es sich meist zur Aufgabe machen, möglichst abstoßende Wörter oder Wortkombinationen zu verwenden.
    In englischen Gedichten liegt der Fokus eher auf das Innere, anstatt zu provozieren oder die Sprache ad absurdum zu führen. Dieser Fokus auf das Innere gefällt mir sehr gut.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, danke für Deinen Kommentar, der mich sehr gefreut hat! Ich schreibe oft englisch bei Gedichten, weil es mir so als Seelensprache in vielen Fällen näher liegt. Ich kann häufig Dinge besser in dieser Sprache ausdrücken. Vermutlich, weil ich mal eine ganze Weile drüben gelebt habe, dort dann auch in einer Poetrygroup war, sehr viel im Original lese. Dir ein ganz schönes Wochenende und viele herzliche Grüße Susanne

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Texte

rauhnächte

nichts sagen, damit da ein raum ist zwischen den tauben & den schnäbeln für die wahrheit, die ja liebe ist, also die wahrheit ist immer …..
während ich alle ecken frei räume von altem schmerz von wut die luft schwanger von rauch – vor der wahrheit habe ich auch angst, warte ich auf mich – durch alle gefühle gegen mich auch hindurchgehen & einmal nicht davon laufen – fortschritt übrigens mich selbst zu treffen einfach so inmitten dieser tage voller sturm & sehnsucht räuchere ich die vergangenheit aus allen räumen bin ich auf dem weg zu dir auch wenn es dauern wird - geduld
vor meinem fenster biegt sich der baum & es ist, als hätte er sich mir zugesellt ungeduldig die ecken auszufegen & dabei nichts zu sagen, weil die wahrheit sich am leichtesten ihren weg durch ein schweigen bahnt & in der dunkelheit nach einem heftigen sturm
(c) Susanne Becker 

Bücherwunschliste, Gedanken zu Motherhood und The Favourite - alles durcheinander

Gestern schenkte mir eine Freundin ein Buch zum Geburtstag, nachträglich.
Ich hatte dieses Buch bereits, was sie nicht wissen konnte und was auch keinerlei Problem darstellt. Denn sie kaufte es bei den Lieblingsbuchhändlerinnen und da darf ich es umtauschen.

Sie schenkte mir übrigens Motherhood von Sheila Heti. Ich habe dieses Buch vor ein paar Monaten gelesen und auch gemocht, aber nicht so, dass ich darüber schreiben wollte. Der Grund ist, glaube ich, dass ich Kinder habe. In dem Buch geht es aber eigentlich darum, die Entscheidung zu treffen, ob man als Frau überhaupt Kinder bekommen sollte. Ich konnte für viele Punkte ihrer Befragung des Lebens sehr große Sympathie entwickeln. Andere schienen mir wie aus einer Welt, die ich für immer verlassen habe. Denn ich habe mich längst entschieden und bin Mutter. Egal, was ich tue, meine Kinder und deren Interessen, deren Wohlergehen, werden immer im Zentrum meines Befindens sein. Nie wieder werde ich vor der Frage stehen, ob mein Leben bess…

on the beach

Sunday morning, a walk on the beach, little rocks under my feet, the green & the blue, sky & water, they are born anew with every sunrise, luring me into a new day, life is good. Which it is. I know it is. Yet, I can not stop thinking about
the feast, we are not willing to share. How many do you hold in your arms, you perfect one? Thousands & I still love you! My love is fierce. Does your green & blue fill them with serenity, while their breath leaves your tender, watery grib? Do they feel you, promise? A life of dreams seemed almost close.
(At least six humans die in the mediterranean every day. I will be here for thirteen days.)
So, while collecting about 50 pieces of plastic garbage on the empty morning beach,  I feel like a steward of the earth for just a second & think about a line of poetry by Wendell Berry,
There are no unsacred places. There are only sacred places. And desecrated places.
Bending over for yet another piece of plastic, I think: How much …

Ingeborg Bachmann - Ein Tag wird kommen

Wahrlich für Anna Achmatova
Wenn es ein Wort nie verschlagen hat, und ich sage es euch, wer bloß sich zu helfen weiß und mit den Worten –
dem ist nicht zu helfen. Über den kurzen Weg nicht und nicht über den langen.
Einen einzigen Satz haltbar zu machen, auszuhalten in dem Bimbam von Worten.
Es schreibt diesen Satz keiner, der nicht unterschreibt.
Ich lese gerade eine Ingeborg Bachmann-Biografie „Die dunkle Seite der Freiheit“, ihren Briefwechsel mit Paul Celan, „Herzzeit“, Gedichte von ihr (Liebe, dunkler Erdteil;Die gestundete Zeit), Geschichten von ihr (Simultan, Das dreißigste Jahr) und Interviews (Wir müssen wahre Sätze finden), alles parallel und gleichzeitig. Vor fünfundzwanzig Jahren hatte ich sie, ohne jede Frage, zu meiner Mutter gewählt, meiner literarischen Mutter. Es gab für sie keine Konkurrentin. Dann hatte ich mich abgewandt, und wenn ich an sie dachte, überkam mich oft ein großer Widerwille. Das Wort „Todesarten“ war immer zuerst da. Dass das Leben weh tut und die anderen Mörder …

Ruth Ozeki - Geschichte für einen Augenblick

Ich las vor kurzem ein wunderbares Buch von einer amerikanisch-japanischen Autorin, Ruth Ozeki. Es heißt, Geschichte für einen Augenblick und handelt unter anderem von einer Zen-Nonne, 104 Jahre alt, die in einem Bergkloster an der japanischen Küste lebt. Eines Tages ist sie mit ihrer Urenkelin Nao in der kleinen Stadt, um ein paar Besorgungen zu machen. Vor dem Supermarkt lungert eine Gruppe weiblicher Teenager herum, die Lust auf Ärger haben und schon von weitem anfangen, die Nonne und ihre Urenkelin, 16 Jahre alt, wüst zu beschimpfen, zu bespucken, zu bedrohen. Die Urenkelin ist völlig verunsichert und hat große Angst. Sie möchte ihre Urgroßmutter von dort weg lotsen. Aber diese geht vollkommen ruhig an der Gruppe vorbei in den Laden. Als sie nach dem Einkauf wieder heraus kommen, ist die Gruppe immer noch da und ihre Beschimpfungen werden noch wüster. Die Urenkelin hat Angst vor einem Angriff. Plötzlich bleibt die Urgroßmutter stehen und betrachtet die Mädchen eine Weile ruhig u…

Leila Slimani - Dann schlaf auch du

"Das Baby ist tot."
Die französisch-marokkanische Autorin Leila Slimani hat mit ihrem Buch „Dann schlaf auch du“, für das sie in Frankreich mit dem höchsten Literaturpreis des Landes, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet wurde, den Alptraum einer jeden Mutter in Literatur verwandelt.  Ich glaube, wirklich jede Mutter kennt diese Furcht, dass man die Kinder zur Strafe dafür, dass man sie allein lässt, nie wieder lebend sieht.
Ich wollte dieses Buch zunächst nicht lesen. Denn ich kann es, seitdem ich selbst Kinder habe, nur schwer ertragen, wenn in einem Buch oder Film Kindern Leid geschieht. Es fällt mir schwer, davon zu abstrahieren. Dennoch war ich neugierig und las diesen ersten Satz. „Das Baby ist tot.“, der sofort eine unglaubliche Sogwirkung erzeugte. Ich konnte das Buch nicht mehr beiseitelegen.

Myriam und Paul sind ein ganz normales Pariser Paar, das so aber auch in New York, Berlin, London leben könnte. Sie hat ein Jurastudium erfolgreich abgeschlossen, er produziert Mu…