Direkt zum Hauptbereich

About Poetry

For my workshop in Lisbon, I am supposed to write a 500 words text about, what poetry means to me. That's, what I wrote...of course it is too long: 568 words :-( I need to practise Haikus more!

Poetry for me is: putting the essence of a thought, a feeling, an experience, an impression into words, as beautiful, funny and deep as possible, as true as possible. To catch truth in midair with pen and paper. It always has to do with the Aha-effect of: yeah, right, that’s exactly how it was. Recognition of resemblance.
To write poetry is to breathe and also to live, even if this may sound self-important or vain. Maybe this is even true for writing and me in general. I started it when I was 12 years old and I never stopped. I wrote my first poems, when I was fifteen and founded a poetry magazine at school. We met weekly and were poets. They all loved my poems, so I felt happy, which wasn’t my usual feeling as a teenager. It elated me, to have something to say. My best experience was, when a german teacher asked me, if he could use one of my poems to present it to his class. Gosh, I felt like: the nobel prize was so close, I could already smell it.
Poetry is such a beautiful form. Poems do come very naturally to me. I sit down and write into my diary, every day, and often a poem will come out of what I write. I follow a string of pearly thoughts and, all of a sudden, a sentence sounds like music, and I know, I am on to something. I think you must be willing to dive pretty deep to write good poems. You can not remain at the surface at all. I need to write poems to make life, this under water life of feelings and soul and love and death accessible to my understanding. So in a way, I feel related to poets like Bishop, Oliver or Sexton, and in a different way, or maybe it is the same, I feel related to Zen Buddhist monks, who write Haikus to describe life. Wisdom captured in a few lines (well, compared to this, most of my poems are rather talkative).
I am a huge defender of stillness and loneliness. So as a poet, I bridge the gap between stillness and communication. You can not talk under water, but the truths, you find down there, can be communicated in as few words as possible. What I write my poems about is mostly, what I find in stillness.
Over the past year, poetry has become more and more important for me. It has been the teller of the story of my life. In this year, I reunited with my mom, and than she died.  A very spiritual experience, very painful, but also one of the most beautiful years of my life. Sitting with my dying mother was beautiful.
I also lost a friend, somebody I thought, was a soulmate. I was wrong. To trust somebody and be completely rejected, was beautiful too (no, actually it sucked). And that’s what I wrote about.
I discovered yoga during that year. And I think, yoga and poetry became my means to find my sanity, keep and maybe even express it.

Life is wild and tends to entangle us in many different chaotic directions and demands, like a ball of wool untangling and taking everything into its chaos. Poetry helps me to catch the thread, and rewind the ball of wool into a structure, you can actually use for your creativity. 

© Susanne Becker 

Kommentare

  1. This makes me wish we could live near enough to go for walks, and sit with tea, and talk face to face. I wish I were going to the workshop too! Have a terrific time!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you so much, Ravenna! this comment is very kind of you and I would LOVE to get together and walk, and talk and have tea...I hope one day!!! Best wishes to you !!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Texte

Esther Kinsky, Hain Geländeroman

"... eine Ballung der Vorläufigkeiten, wie sie sich oft, als gebe es ein physikalisches Gesetz dafür, beschützend um Kerne bilden, deren Schutzbedürftigkeit niemandem aufgefallen ist."

Esther Kinskys Geländeroman "Hain", für welchen sie vor kurzem mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, führt uns durch Gelände, hauptsächlich in Italien, sowie im menschlichen Inneren, durch welche die Ich-Erzählerin schutzlos in ihrer Trauer, mühsam sich bewegt. Gelände sind es, die möchte man nicht so sehnsüchtig betreten, wie es bei dem Wort Italien ganz kurz scheinen könnte. Allerdings wird das Gelände, durch das uns Esther Kinsky führt, für kaum jemanden vermeidbar sein.
Das innere Land der Trauer um den Lebensgefährten, der nicht lange vor der ersten im Buch beschriebenen Italienreise verstorben ist. Aber auch die Trauer um den Vater, der schon länger tot ist, und mit dem die Familie jahrelang jeden Urlaub in Italien verbracht hat, wo er sie durch Sehenswürdi…

Leseliste Mai

Meine Leseliste mit alten und nicht ganz so alten Texten von meinem Blog wird sich in diesem Monat vor allem um das Thema Liebe in seinen verschiedenen Formen, zumal um jene, die mir bekannt sind, drehen.

1. Mai Die Rezension von Die Liebe unter Aliens von Terézia Mora, eine Rezension, die ich zufällig noch einmal gelesen habe heute und sie erinnerte mich daran, wie wunderbar ich diese Autorin finde.
2. Mai Elif Shafak Ehre, ein wunderbares Buch
3. Mai Robert Seethaler zeigt in seinem Buch Ein ganzes Leben, mit wie viel Liebe ein Autor seinen Protagonisten zeichnen kann.
4. Mai Lissabon, eine Stadt, die ich liebe.
5. Mai Miljenko Jergovic kämpft in seinem Buch Vater um die Liebe zu diesem, und zu sich selbst.
6. Mai ein englisches Gedicht may
7. Mai ein weiteres Gedicht, und eine Art Mantra für mich open your heart 
8. Mai Gelöbnis, ein Gedicht, das ich vor langer Zeit geschrieben habe, das mir aber immer noch sehr viel sagt. Ich könnte es ziemlich genau so heute auch noch schreiben
9…

Christoph Simon, Spaziergänger Zbinden

"Meine Damen und Herren, haben Sie sich schon einmal vor der eigenen Dumpfheit gefürchtet? Entweder Sie sind nicht dumpf, oder Ihre Dumpfheit schützt Sie vor der Furcht vor der Dumpfheit."

Durch die Indiebookchallenge, die in diesem Jahr zum ersten Mal im Anschluss an den Indiebookday begann und in deren Verlauf ein Jahr lang pro Woche Bücher aus unabhängigen Verlagen gesucht, gelesen, in den sozialen Netzwerken vorgestellt werden sollen, welche einem wöchentlich wechselnden Motto entsprechen. Es gab schon #blauesBuch, #Hotelbuch und viele andere. Und dann gab es #Liebesroman.

Manchmal zeige ich auf Instagram ein oder mehrere Bücher, die zu dem Motto passen. Öfter durchforste ich meine Instagramseite nach interessanten Büchern, die andere posten. Dabei kam ich zum Spaziergänger Zbinden. Und ich muss das noch einmal wirklich ganz laut sagen, wie toll ich diese Indiebookchallenge finde, weil sie mir im Grunde jede Woche spannende Bücher zeigt und auch so viele Verlage, kleine, …