Direkt zum Hauptbereich

One year after my death


One year after my death
I will still be sitting on my cloud
(my cloud has my name on it with a neon sign,
that’s how I know, arriving in heaven, that it is my personal cloud)
looking down to that place I came from,
and I will be missing everything.
Most of all I will be missing my girls
and I really do not want to go into this
because I am not even sick or something, I will not die soon, probably,
but I still could cry my eyes out thinking about how much I will miss them.
I can get worked up right here and now about this!
Thinking about how much I will still miss them
one year after my death – the thought alone is killing me.
This is ridiculous.

One year after my death
I will miss all the times I laughed
and could still laugh, if still alive.
I wonder: do dead people laugh at all?
I mean this hysterical laughing,
this pee in your pants laughing
I share with my girlfriends and with my colleagues at the office?

One year after my death I will still miss my life,
because it was so alive and I like that about it – I do.
I will probably miss all those things I am bitching about
as a daily routine (one has to have some sort of routine)
I will miss them a lot: bad drivers, insurance companies,
my boss, my life as a housekeeper, dish washing, the daily cooking,
the standing in front of the aisles in the grocery store and wondering:
what the hell should I cook today? the knowledge that somebody at the table
will complain no matter what you cook, the laundry, the dusting,
the rain on my skin, the rain on my window, days in a row,
never ending rain, the melted dirty snow,
the dry air in the winter, that makes my skin wrinkle,
the fact that I am aging,
paying the bills, going to the dentist,
fights with my husband,
my mother, my reading glasses,
the fact that I will not be able to read all the books I want to read,
never having a minute for myself,
cleaning the cat’s litter box (yuck)
my job, looking for a parking space in our neighbourhood,
the summers in Germany,
the winters in Germany.

One year after my death I will still miss life.
Because it is so alive.
I like that about it
a lot!

Kommentare

  1. Boah Susanne!
    Hoffentlich hast Du "nur" den Winter-Blues!
    Tja, wenn man sich keine Gedanken mehr ums Kochen, Rechnungen zahlen usw. machen muss, ist man wirklich gestorben!
    In solchen Situationen denke ich an was schönes, dass ich eine gesunde Tochter habe, dass mein Mann einen Job hat und auch gesund ist - alles andere ist Scheiß egal!

    Bin gespannt, wie es mit den Schwänen weitergeht!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Texte

Esther Kinsky, Hain Geländeroman

"... eine Ballung der Vorläufigkeiten, wie sie sich oft, als gebe es ein physikalisches Gesetz dafür, beschützend um Kerne bilden, deren Schutzbedürftigkeit niemandem aufgefallen ist."

Esther Kinskys Geländeroman "Hain", für welchen sie vor kurzem mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, führt uns durch Gelände, hauptsächlich in Italien, sowie im menschlichen Inneren, durch welche die Ich-Erzählerin schutzlos in ihrer Trauer, mühsam sich bewegt. Gelände sind es, die möchte man nicht so sehnsüchtig betreten, wie es bei dem Wort Italien ganz kurz scheinen könnte. Allerdings wird das Gelände, durch das uns Esther Kinsky führt, für kaum jemanden vermeidbar sein.
Das innere Land der Trauer um den Lebensgefährten, der nicht lange vor der ersten im Buch beschriebenen Italienreise verstorben ist. Aber auch die Trauer um den Vater, der schon länger tot ist, und mit dem die Familie jahrelang jeden Urlaub in Italien verbracht hat, wo er sie durch Sehenswürdi…

Leseliste Mai

Meine Leseliste mit alten und nicht ganz so alten Texten von meinem Blog wird sich in diesem Monat vor allem um das Thema Liebe in seinen verschiedenen Formen, zumal um jene, die mir bekannt sind, drehen.

1. Mai Die Rezension von Die Liebe unter Aliens von Terézia Mora, eine Rezension, die ich zufällig noch einmal gelesen habe heute und sie erinnerte mich daran, wie wunderbar ich diese Autorin finde.
2. Mai Elif Shafak Ehre, ein wunderbares Buch
3. Mai Robert Seethaler zeigt in seinem Buch Ein ganzes Leben, mit wie viel Liebe ein Autor seinen Protagonisten zeichnen kann.
4. Mai Lissabon, eine Stadt, die ich liebe.
5. Mai Miljenko Jergovic kämpft in seinem Buch Vater um die Liebe zu diesem, und zu sich selbst.
6. Mai ein englisches Gedicht may
7. Mai ein weiteres Gedicht, und eine Art Mantra für mich open your heart 
8. Mai Gelöbnis, ein Gedicht, das ich vor langer Zeit geschrieben habe, das mir aber immer noch sehr viel sagt. Ich könnte es ziemlich genau so heute auch noch schreiben
9…

Christoph Simon, Spaziergänger Zbinden

"Meine Damen und Herren, haben Sie sich schon einmal vor der eigenen Dumpfheit gefürchtet? Entweder Sie sind nicht dumpf, oder Ihre Dumpfheit schützt Sie vor der Furcht vor der Dumpfheit."

Durch die Indiebookchallenge, die in diesem Jahr zum ersten Mal im Anschluss an den Indiebookday begann und in deren Verlauf ein Jahr lang pro Woche Bücher aus unabhängigen Verlagen gesucht, gelesen, in den sozialen Netzwerken vorgestellt werden sollen, welche einem wöchentlich wechselnden Motto entsprechen. Es gab schon #blauesBuch, #Hotelbuch und viele andere. Und dann gab es #Liebesroman.

Manchmal zeige ich auf Instagram ein oder mehrere Bücher, die zu dem Motto passen. Öfter durchforste ich meine Instagramseite nach interessanten Büchern, die andere posten. Dabei kam ich zum Spaziergänger Zbinden. Und ich muss das noch einmal wirklich ganz laut sagen, wie toll ich diese Indiebookchallenge finde, weil sie mir im Grunde jede Woche spannende Bücher zeigt und auch so viele Verlage, kleine, …