Direkt zum Hauptbereich

Regenbogenkino

Ich habe ein neues Lieblingskino, es heißt Regenbogenkino und befindet sich in der Lausitzer Straße in Kreuzberg.
Wir waren heute nachmittag dort und haben, in ein gemütliches Ledersofa gelümmelt, gemeinsam mit Lilly den Film "Der Rabe Socke" gesehen.
Aber im Regenbogenkino gibt es auch erwachsenere Filme, zum Beispiel morgen abend "Django unchained" und demnächst, zu Ostern, Pasolinis "Erstes Evangelium Matthäus".
Das Kino befindet sich in einem bunten Hinterhof der Regenbogenfabrik, direkt neben einer Kita und einer Tischlerei im ersten Stock eines Seitengebäudes. Leinwand, Theke, viele gemütliche Sessel und Sofas, tolles Programm, mit OmU wenn möglich und/oder nötig, und unglaublich nette Mitarbeiter. Zum Beginn von Rabe Socke stellte sich die Kartenverkäuferin vor die Leinwand und gab den Kindern eine kleine Einführung, sie stellte Fragen und die Kinder streckten begeistert ihre Zeigefinger in die Luft oder riefen ihre Antworten in den Raum. Also nichts gegen Cinemaxe, klar haben die was, und die einigermaßen alternativen Programmkinos verachte ich schon gar nicht - aber im Regenbogenkino fühlte ich mich plötzlich wie zuhause und ich werde ab jetzt häufiger dorthin gehen. Es ist so eine Oase mitten in der Stadt, genau wie die Prinzessinnengärten oder die Markthalle Neun. Wer mehr solcher Berliner Oasen kennt: bitte sagt mir Bescheid! Ich habe nämlich ein neues Hobby: Oasen sammeln - und wenn ich genug gesammelt habe, mache ich daraus ein riesiges Oasenpuzzle für Träumer und Fantasten.

In der Regenbogenfabrik gibt es übrigens auch eine Holzwerkstatt, eine Fahrradwerkstatt, ein Hostel - schauts Euch an. Im dazugehörigen Café soll es den besten Kuchen Berlins geben. Wir hatten selbst gebacken heute, deshalb werde ich den dann bei meinem nächsten Besuch versuchen.

Kommentare

Beliebte Texte

Travelling Home

You are like a foreign country. I do not speak your language. Drowning in your eyes, which I can not read. What you do, goes right through me, cuts me open, I think, I might lose myself, in you, which is a story about you, which is a story about myself.
The first time we sat in a train, you sat across from me, told me about your life. I knew, I would rather not leave the train, ever. What feels like home? Riding around Berlin in a train, listening to your story, swimming in your eyes away from what I knew as home, but was not. Never could be, because I moved in, when I was a stranger to myself.
Every plastic flower on the table, in the vietnamese restaurant, remember? was the most beautiful thing, I ever laid my eyes on. Of course you. The shabby plastic table. The pho was very good! Best soup, I ever tasted, while locking myself into your universe.
You are like a foreign country. I travel you, and while getting lost, again, I find so much about myself, I never knew existed.…

Asymmetrie von Lisa Halliday

"He called her mermaid. She didn't know why."
Gerade habe ich Asymmetrie von Lisa Halliday beendet und vielleicht ist es eines der Bücher, das mich am stärksten aus meiner „comfort zone“ katapultiert hat. Weil eine amerikanische, weiße, im Grunde privilegierte Frau, die in der Literaturwelt arbeitet, ihren Horizont so derart transzendiert, dass es sie in die Lage versetzt, mit der Stimme eines irakisch-amerikanischen Mannes zu schreiben, der am Londoner Flughafen davon abgehalten wird, in Großbritannien einzureisen. Dabei möchte er dort nur zwei Tage bleiben, seinen Freund Alastair, einen Kriegsjournalisten, treffen und dann, über Istanbul, weiter in den Irak reisen. Aber man lässt ihn nicht. Er hat zwei Pässe. Er ist auch Iraker. Irakisch ist eine der verdächtigen Nationalitäten. Terroristen sind Iraker. Die Geschichte dieses Mannes, seiner Familie, ein Teil der Geschichte des Irak macht aber erst den zweiten Teil dieses wunderbaren Buches aus. Im ersten Teil hat die I…

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford…