Direkt zum Hauptbereich

Spannende neue Bücher - Liste

Heute fiel mir zufällig die Literaturbeilage der neuen Zeit in die Hände, im Büro, ähem, o.k., sie gehört in die Bibliothek dort und ich habe sie mir angeeignet. Aber ich lege sie einfach am Montag, wenn ich wieder hingehe, zurück. Das merkt kein Mensch. Gerade ist Leipziger Buchmesse. Es wird überall von Literaturbeilagen nur so wimmeln. Ich möchte die anderen eigentlich gar nicht sehen, weil ich dann wieder klar und deutlich sehe, dass ich 100 werden könnte und dennoch dieses eine Leben zu kurz sein wird, um alle Bücher zu lesen, die ich lesen möchte.

Folgende Bücher habe ich mir vorgemerkt zur bald möglichen Lektüre:

  • Taiye Selasi Diese Dinge geschehen nicht einfach so Die Autorin ist eine ghanaisch-nigerianische Afropolitin, in London geboren, in Massachusetts aufgewachsen und lebt heute in Rom. Den deutschen Perlentaucher-Link zum Buch gibts hier
  • Ulrich Woelk Was Liebe ist Ich bin mir nicht sicher, ob es mir letztlich gefallen wird, aber der Titel hat mich angesprochen. Es macht den Eindruck, als schrieben gerade einige deutsche Autoren über das Thema: was Liebe ist oder "Was wir Liebe nennen" (das neue von Jo Lendle, das im Herbst herauskommt). Da auch ich gerade an einem langen Text zu diesem Thema sitze, Teile davon sind ja im Blog unter dem Label Romanprojekt nachzulesen, interessieren mich diese Bücher naturgemäß. 
  • Eva Menasse Quasikristalle Ich weiß noch nicht genau, ob es mir gefallen wird. Das Thema spricht mich an: Die Zerlegung einer Biografie in viele Einzelteile aus verschiedenen Perspektiven in der Hoffnung, ein Gesamtbild zu erhalten. Ist das überhaupt möglich? Ich sah einen kurzen Ausschnitt aus einer Lesung, da gefiel es mir dann eigentlich gar nicht. Verkopft. Gestelzt. Irgendwie konstruiert. Aber es war nur ein kurzer Ausschnitt und ich möchte dem Buch noch eine Chance geben.
  • Amos Oz Unter Freunden Interessiert mich wegen Autor, wegen der Geschichten, weil sie alle in einem Kibbuz spielen und weil ich davon ausgehe, dass ein Buch von diesem Autor niemals schlecht sein kann. 
  • David Wagner Leben Dieser Link führt noch zu einem spannenden Artikel über Autor und Buch auf der Verlagsseite. Ich möchte das Buch lesen, seitdem ich diese Rezension von lovergermanbooks gelesen habe. Ich stehe außerdem auf abgründige, ernste, existenzielle Themen. Dieses Buch kommt also an mir nicht vorbei, oder umgekehrt. Außerdem wurde heute bekannt gegeben, dass er den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik gewonnen hat. 
  • Doris Knecht Besser. Auch hier der Link zur Verlagsseitenvertiefung. Aufgefallen ist mir das Buch durch die Rezension der Klappentexterin. Das Thema spricht mich an, auch hier, weil ich das Gefühl habe, es hat mit meinem eigenen Romanprojekt zu tun. Ich werde es also schon aus Recherchegründen lesen. 
  • Harald Welzer, Selbst denken. Eine Anleitung zum Widerstand  ist ein Sachbuch über eine Welt voller Weltverbesserer, in der sich trotzdem nicht viel verändert. Ich habe gestern ein Interview mit dem Autor im Deutschlandfunk gehört. Darin nannte er die Prinzessinnengärten hier in Berlin als Beispiel für Widerstand, der Vorbildfunktion weltweit hat für ein selbst bestimmtes Leben gegen Konsumwahn und Anpassung. Ich muss gestehen, dass ich an dieser Stelle schwach bin: Wer die Prinzessinnengärten lobend als Vorbild erwähnt, hat bei mir sofort einen Stein im Brett. 
  • Otto Dov Kulka Landschaften der Metropole des Todes Vielleicht sagt man das nicht so leichthin, aber die Wahrheit ist, dass ich nicht aufhören kann, Bücher zu lesen, die mit dem Holocaust zu tun haben. Nach meiner Einstiegslektüre Anne Frank vor vielen Jahren habe ich mich immer wieder durch Bücher zu diesem Thema gefressen, auf der verzweifelten Suche nach einer Erklärung für das, was damals hier geschehen konnte, und was für mich immer noch die Atmosphäre, in der ich lebe, mit gestaltet. Das klingt so profan, aber einen besseren Grund kann ich nicht nennen. Ich habe es bis heute nicht kapiert und ich möchte es nicht vergessen. 

Kommentare

  1. Das Buch "Was Liebe ist" hat mir ausgesprochen gut gefallen. Die Situationen hat der Autor so realitätsnah beschrieben und ich konnte mich sehr gut in die Lage des Protagonisten versetzt fühlen. Richtig gut!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis! Dann werde ich das Buch weiterhin sozusagen im Auge behalten! Noch habe ich es nämlich nicht gelesen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Texte

Lydia Tschukowskaja, Untertauchen

Die Schriftstellerin Nina Sergejewna fährt für vier Wochen aufs Land, in eine Art Schriftstellerkolonie, um in Ruhe, weit weg vom Alltag, schreiben zu können. Dort trifft sie unter anderem den Schriftsteller Bilibin und den Lyriker Weksler, einen Juden.
Nach und nach erfährt man, dass Nina Sergejewnas Mann vor ein paar Jahren mitten in der Nacht abgeholt worden ist und sie kurz darauf die Nachricht erhalten hatte, dass er zu zehn Jahren Lager mit Kontaktverbot verurteilt worden ist. Nie wieder hat sie von ihm gehört. Sie lebt allein mit der Tochter in einer Wohnung mit im Grunde Fremden. So war es. Eine große Wohnung musste man teilen.  Wie die anderen Schwestern, Frauen, Mütter, deren Brüder, Männer, Söhne im Zuge von Stalins Säuberungen spurlos verschwunden sind, und vollkommen grundlos, willkürlich, stand sie schon im Morgengrauen vor dem Gefängnis an, frierend, stundenlang, um irgendwann, wie alle anderen Frauen, die Auskunft zu erhalten, dass der Fall ihres Mannes noch nicht bea…

Claire-Louise Bennett, Teich

"Pfannengericht

Haben eben mein Abendessen in den Müll geworfen. Ich wusste schon während des Kochens, dass ich das tun würde, deswegen habe ich alles hineingerührt, was ich nicht mehr sehen will."

Ich mag Bücher, in denen Autorinnen oder Autoren einen eher zurückgezogenen, einen einfachen Lebensstil, möglichst ihren eigenen, beschreiben. Ich mag es, wenn sie in einsamen Häusern leben und mit jedem Staubkorn eine Beziehung eingehen, über die sie etwas sagen können. Das ist wie bei Handke und natürlich sowieso wie bei Karl-Ove Knausgard. Die Bücher dieser Autor*innen haben in der Regel keine weitere Handlung, scheinbar. Aber im Laufe der Lektüre enthüllt sich dann etwas aus dem tiefsten Inneren des Autors, oder auch aus dem menschlichen Leben allgemein, welches wie das Aufleuchten einer Wahrheit in einer langen Meditationssitzung scheint. Und vielleicht sind diese Bücher ja auch eher Meditationen als Ergebnisse einer "creative writing" Klasse.

Das Erzählen ist wie e…

Sasha Marianna Salzmann, Ausser sich

Immer wenn ich merke, dass es für Menschen eine Vorstellung von Welt gibt, auf die sie ohne Zweifel bauen, fühle ich mich allein. Ausgeliefert. Sie sprechen davon, Dinge mit Sicherheit zu wissen, sie erzählen, wie etwas gewesen ist oder sogar wie etwas sein wird, und ich merke dann immer, wie sehr ich nichts weiß von dem, was als nächstes passieren könnte.

Das Buch Ausser sich von Sasha Marianna Salzmann, 2017 im Suhrkamp Verlag erschienen, lag relativ lange angelesen auf meinem SuB und ich konnte mich nicht aufraffen, es zu beenden. Seite 20 oder so, weiter kam ich nicht. Ein wenig ging ich vermutlich anfangs in den Wirren der Geschichte verloren, die zwischen Russland und der Türkei, zwischen Deutschland, der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her zu springen scheint. Ali kommt nach Istanbul, um ihren Bruder Anton zu suchen. Sie schläft auf der Couch eines Onkels, Cemal und wird dort von Wanzen gebissen. Aber eigentlich kommen Ali und Anton aus Russland. Sie sind Juden. Sie ha…