Direkt zum Hauptbereich

32 Bücher neben meinem Bett


Wer noch keine Idee hat, welche Bücher sie/er zu Weihnachten verschenken soll, ich dachte, für den bin ich mal indiskret und lüfte das Geheimnis der 32 Bücher neben meinem Bett (bereits erwähnt in dem Beitrag 100 bemerkenswerte Bücher 2012 - New York Times Liste vom 27. November 2012) die mir  in unterschiedlicher Lautstärke und zu sehr verschiedenen Gelegenheiten zugeflüstert haben "lese mich" und es immer noch tun. Bei diesem ständigen Flüstern von so vielen Büchern schlafe ich am besten.
Es vergeht kein Tag, an dem mich nicht irgend ein Buch interessiert. Das fing in meiner Kindheit an und seitdem ich gelernt habe, das Internet zu nutzen und ein Profil  bei Facebook habe, wo ich Fan unzähliger Literatur- und Verlagsseiten werden konnte, ist es nicht wirklich besser geworden. "lese mich", "lese mich".  Ich habe tatsächlich Bücher da liegen, die habe ich seit zwanzig (o.k. das kann ich dem Internet nicht in die Schuhe schieben, das ist klar), vielleicht sogar seit dreissig Jahren, nach der Schule nach der Uni von meinem Taschengeld gekauft, sie  wollten zu mir, ich habe sie noch immer nicht gelesen, oder wieder vergessen, dass ich sie gelesen habe, aber ich habe sie nie aus dem Blick verloren. Sie sind bei all meinen Umzügen immer brav mit in eine der ersten Kisten gepackt und am neuen Standort sofort wieder ausgepackt worden. Als erstes stand bei mir immer das Bücherregal (es ist übrigens seit 28 Jahren das gleiche, also das eine, es sind natürlich mittlerweile noch weitere Regale dazu gekommen). Es würde mir nicht in den Sinn kommen, die Bücher jemals wegzugeben. Manchmal tausche ich. Aber das ist auch schon das höchste der Gefühle. Bei Umzügen habe ich meine Brille verloren, das Portemonaie, meinen aktuellen Freund, aber niemals ein Buch.
Bei den Büchern schaue ich mir, bevor ich sie wähle, oft den ersten Satz an. Er sagt eine Menge darüber aus, ob ich das Buch lesen möchte. Es gibt unwahrscheinlich lange erste Sätze und ganz knappe. Ich bin, das gestehe ich, ein Fan der knappen. Wenn der erste Satz zu lang und kompliziert ist, kann es dazu führen, dass ein Buch verdammt lange neben meinem Bett herumliegen muss.

1. " Es ist unsere Absicht, in diesem Buch das Wenige festzuhalten, was wir an biographischem Material über Josef Knecht aufzufinden vermochten, den Ludi Magister Josephus III., wie er in den Archiven des Glasperlenspiels genannt wird." Hermann Hesse, Das Glasperlenspiel habe ich noch als Teenagerin gekauft, im nicht mehr existierenden Buchladen Steinacker am Opladener Markt. Dort habe ich alle meine Bücher gekauft damals, nach der Schule. Dieser Laden war wie eine Insel der Seeligen für mich, eine totale Entdeckung.Die meisten Bücher, die ich damals erstand, waren von Suhrkamp und ich hatte sie in meinem Bücherregal farblich geordnet. Das Glasperlenspiel ist dunkelgrün und das einzige Buch von Hesse, das ich nicht gelesen habe.
2. Ähnlich ging es mir mit Robert Musil, Der Mann ohne Eigenschaften. " Über dem Atlantik befand sich ein barometrisches Minimum; es wanderte ostwärts, einem über Rußland lagernden Maximum zu, und verriet noch nicht die Neigung, diesem nördlich auszuweichen." Ich fing an es zu lesen und ging dann verloren in anderen Gedanken. Stark assoziiere ich beim Lesen und manchmal treibt mich das erste Kapitel eines Buches wieder von ihm fort in die Arme eines ganz anderen Buches.
Ich bin dreissig Jahre älter. Es könnte sein, dass Das Glasperlenspiel und Musil mich jetzt halten können.
3. "Die beiden Frauen waren allein in der Londoner Wohnung."  Doris Lessing, Das Goldene Notizbuch habe ich gelesen und ich erinnere mich an nichts. Es ist zwanzig Jahre her, ich erinnere mich an nichts, mea culpa, außer daran, dass es ein Meisterwerk war, das mich damals überforderte.
4. In die gleiche Kategorie gehört auch Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe. "Das vielgestaltige Werk, das hier vorliegt, ist seiner Grundhaltung nach dramatisch, wenngleich auf unterschiedliche Weise - in Prosastücken, in Gedichten und philosophisch Texten."
5. Ebenfalls von Pessoa, Algebra der Geheimnisse, das ich nur noch gebraucht bei Amazon finden konnte, damals aber natürlich bei Steinacker am Opladener Markt kaufte. "Am 30. November 1985 jährte sich zum 50. Mal der Todestag Fernando Pessoas, den Portugal als seinen größten Dicher in unserem Jahrhundert und seinen bedeutendsten Lyriker seit den Tagen des Nationdaldichters Camoens betrachet." Sie liegen neben meinem Bett, weil ich weiß, dass ich sie wieder lesen werde, so wie die Tolstoi Bücher, durch die ich mich gerade grabe.
Ich habe auch Bücher aufgestapelt, die sind erst ein paar Jahre Mitglied im Bücherclub meiner Schlafstätte, die habe ich mir aus verschiedenen Anlässen zugelegt.
6. "29. Dezember 1903 (Dienstag): Carl Ettmann glättet mit der linken Hand das Blatt und zieht mit der rechten die Leselampe näher heran, bis ihr Licht genau auf die Mitte der Landkarte fällt." Gerhard Seyfried, Herero weil ich in Namibia war vor zwei Jahren.
7. Genauso "Rasselnd fällt das schwere Tor des Gefängnisses von Windhoek hinter uns zu." Henno Martin, Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste. Wir sind durch die Gegend gefahren, wo die beiden sich versteckt hielten in der Namib Wüste.
8. "Sie beugte sich über ihn, ihre Brüste schwangen nach vorn, ein Duft stieg ihren Bauch entlang, er hob den Kopf ein wenig, um ihren Nabel zu sehen; eine kleine Muschel, mit einer oberen Krempe; er freute sich über den Anblick, doch dieser war nur die erste Etappe, was ihn wirklich interessierte, war die Fortsetzung der mit einer kleinen Stufe ansteigende Unterbauch, die schokobraunen Schamhaareund, je nach deren aktueller Dichtigkeit, eventuell sogar die Schamlippen - doch ausgerechnet hier geriet etwas durcheinander, ein Arm schob sich ins Bild, was macht sie da, streicht sie sich eine Strähne aus der Gesicht?, unter dem Ellbogen blitzte eine Gruppe Stockrosen auf, dazwischen stach die Sonne herein - Nein!, sagte er." Terezia Mora, Der einzige Mann auf dem Kontinent habe ich mir angeschafft, weil ich einen Kurs bei ihr belegt hatte. Sie ist eine tolle Frau und Lehrerin und ich mochte ihr Buch Alle Tage, trotzdem konnte ich mich zu diesem bislang nicht durchringen. Klar: ein extrem langer erster Satz. Der schmeisst mich immer wieder aus der Kurve. Es ist auch so: manche Bücher sagen mir jahrelang nichts mehr, bis sie mich dann aus dem Regal heraus anspringen. Eigentlich besorge ich mir oft Bücher, die mich anspringen, die irgendetwas in mir zum Anspringen bringen. Peinlicherweise (warum eigentlich peinlicherweise?) war das so bei
9. "Several years ago I was coming to the end of my sixties and facing my seventies, the second decade of what I thought of as the Third Act of my life - Act III, which, as I see it, begins at age sixty." Jane Fonda, Prime Time. Ich entdeckte es im Buchladen des Bahnhofs von Washington, als ich dort im letzten Jahr war und kaufte es dann doch nicht. Aber es sprang mich geradezu an, weil ich damals anfing, mit dem Altern eine schwierige Diskussion zu führen. Ein Prozess, der mich beunruhigt, mir fremd ist und über den ich mit wenigen sprechen kann, weil die meisten Freundinnen jünger sind. Ich wünschte mir das Buch dann zu Weihnachten, bekam es und legte es neben mein Bett. Jane Fonda ist über siebzig. Ich war mir dann plötzlich doch nicht sicher, ob es schon etwas mit mir zu tun hat.

Ich bekomme auch Bücher geschenkt, die ich mir nicht gewünscht habe. Nicht immer lese ich sie gleich.
10. "August 1931. - Für Reisende ist die Hafenstadt Veracruz ein kleines Fegefeuer zwischen Land und Meer, ihre Bewohner aber sind sehr stolz auf sich und ihre Stadt, die zum Teil ihr Werk ist." Katharine Anne Porter, Das Narrenschiff gehört in diese Gruppe, oder auch
11.  Wilhelm Genazino, Wenn wir Tiere wären "Es war ein zu warmer, fast schon heißerNachmittag, ich war auf dem Weg nachhause in meine stille Zweizimmerwohnung."
Ich bekam auch 12. What would Audrey do? Ein Buch, das ich dringend brauche, weil es zeitlose Lektionen darüber enthält, wie man mit Grazie und Stil lebt. "Audrey Hepburn came to the attention of most Americans in September 1953, when she got above-the-title billing as Princess Ann in A Roman Holiday - capturing the heart of her costar Gregory Peck, as well as a generation of moviegoers who wondered: Who is that young woman?"
Aus der gleichen Reihe gibt es übrigens auch "What would Grace do?" Ich hätte aber am liebsten "What would Katharin (Hepburn) do?" Das gibt es leider nicht.
13. Tenzin Wangyal Rinpoche, Awakening the luminous mind bekam ich erst vor kurzem von einer meiner besten Freundinnen, Regula Franz. Ich werde es bald lesen. "Meditation is a method of recognizing and being aware of the inherent completeness of each moment."
14. Es gibt Bücher, die habe ich gelesen und fand sie so gut, dass ich wusste, ich will sie noch einmal lesen. Dazu gehört John Fowles The Collector. "When she was home from her boarding-school I used to see her almost every day sometimes, because their house was right opposite the Town Hall Annexe."
15. Dann gibt es Bücher, die habe ich mir besorgt, weil ich bereits ein Buch der Autorin gelesen und es mich sehr beeindruckt hat. "Things started to fall apart at home when my brother, Jaja, did not go to communion and Papa flung his heavy missal across the room and broke the figurines on the étaggère." Chimamanda Ngozie Adichie Purple Hibiscus.

Meine Nachbarin Birgit hat ihre Regale aufgeräumt und uns eine Bücherkiste hoch gebracht. Da waren ein paar richtige Schätze drin.
16. "Erst einige Sekunden nachdem Arthur Daane an der Buchhandlung vorbeigegangen war, merkte er, dass sich ein Wort in seinen Gedanken festgehakt hatte und dass er dieses Wort inzwischen bereits in seine eigene Sprache übersetzt hatte, wodurch es sofort ungefährlicher klang als im Deutschen." Cees Noteboom Allerseelen
17. "Im September 1828 verließ der größte Mathematiker des Landes zum erstenmal seit Jahren seine Heimatstadt, um am Deutschen Naturforscherkongreß in Berlin teilzunehmen." Daniel Kehlmann Die Vermessung der Welt,
18. "Der Laoban saß mit untergeschlagenen Beinen neben der Erdfeuerstelle und inspizierte im Schein der glimmenden Kohle meine Geige." Dai Sijie Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Es gibt Bücher, die finde ich bei uns im Treppenhaus, wo die Mieter immer wieder Sachen ablegen,die sie nicht mehr wollen. Unser Treppenhaus ist ein Tausch-Flohmarkt, auf dem ich mir auch schon Bettwäsche, Möbel und Haushaltsgegenstände geholt und umgekehrt angeboten habe. Unser alter Schlafzimmerkleiderschrank, hässlich wie die Nacht, den wir eigentlich zum Sperrmüll bringen wollten, war dort in weniger als einer Stunde abgeholt und in eine andere Wohnung gewandert.
19. "Kabuo Miyamoto saß mit Würde auf der Anklagebank, sehr aufrecht und stolz, seine Handflächen ruhten leicht auf der Tischplatte; er wirkte fast unbeteiligt - soweit ein Mann unbeteiligt sein kann, dem der Prozeß gemacht wird." David Guterson Schnee der auf Zedern fällt, das ich jetzt auch bei keinem Verlag mehr gefunden habe, außer als Hörbuch bei btb.
20. "Der erste Sonnentag ließ die noch winterfeuchte Erde dampfen und erwärmte die zerbrechlichen Knochen der Greise, so dass sie auf den fürsorglich geebneten Gartenpfaden wandeln konnten." Isabel Allende Von Liebe und Schatten. Ich habe wirklich viele ihrer Bücher gelesen und geliebt. Sie sind vom Herzen geschrieben und ziehen einen immer in eine spannende Geschichte, in der starke Frauen große Rollen spielen.
21. "Ich wollte es nicht wissen, aber ich habe erfahren, dass eines der Mädchen, als es kein Mädchen mehr war, kurz nach der Rückkehr von der Hochzeitsreise das Badezimmer betrat, sich vor den Spiegel stellte, die Bluse aufknöpfte. den Büstenhalter auszog und mit der Mündung der Pistole ihres eigenen Vaters, der sich mit einem Teil der Familie und drei Gäste im Eßzimmer befand, ihr Herz suchte." Javier Marías  Mein Herz so weiß.
Ich bekomme Bücher geliehen. Manchmal brauche ich eine Weile, um sie zu lesen.
22. "Im Zimmer herrschte Halbdunkel, denn der Richter mochte das Halbdunkel." Andrzej Szcypioski Die schöne Frau Seidenman

Ich stöbere oft bei Facebook oder sonst wo im Netz nach Büchern. Dann bestelle ich mir welche mit einem schnellen Mausklick :-( und komme ewig nicht dazu, sie zu lesen.
23. "Viele Jahre später sollte der Oberst Aureliano Buendía sich vor dem Erschießungskommando an jenen fernen Nachmittag erinnern, an dem sein Vater ihn mitnahm, um das Eis kennenzulernen." Gabriel García Márquez Hundert Jahre Einsamkeit
24. "d. 3. Sept früh 3 Uhr stahl ich mich aus dem Carlsbad weg, man hätte mich sonst nicht fortgelassen." Johann Wolfgang von Goethe Tagebuch der italienischen Reise 1786
25. "It had been like dying, that sliding down the mountain pass." Annie Dillard Teachin a stone to talk
26. "When everything else has gone from my brain - the President's name, the state capitals, the neighborhoods where I lived, and then my own name and what it was on earth I sought, and then at length the faces of my friends, and finally the faces of my family - when all this has dissolved, what will be left, I believe, is topology: the dreaming memory of land is it lay this way and that." Annie Dillard An American Childhood
27. Annie Dillard Pilgrim at Tinker Creek Ich lese es gerade, aber sehr langsam, immer mal einen Abschnitt und den muss ich dann wieder verdauen. Ich glaube, der perfekte Ort, um dieses Buch zu lesen, wäre eigentlich meine Hütte. Vielleicht nehme ich es an einem nicht ganz so eisigen Wintersonntag mit hinaus und lese es dort in einem Rutsch durch. "I used to have a cat, an old fighting tom, who would jump through the open window by my bed in the middle of the night and land on my chest."
28. Ein weiteres Buch, das ich seit Wochen in kleinen Portionen lese und genieße und das mich immer wieder anregt, neue Gerichte zu kochen, Reste besser zu verwerten und die Backofentür nach dem Weihnachtsplätzchenbacken offen zu lassen, um Heizkosten zu sparen ist Tamar Adler An everlasting Meal "In 1942 M.F.K.Fisher wrote a book called "How to cook a wolf".

Es gibt Bücher, die habe ich von anderen irgendwie bekommen, sie sind bei mir hängen geblieben.
29. "Ein Morgen auf der Erde vor 114 Millionen Jahren kurz nach Sonnenaufgang: Die erste Blütenpflanze, die auf dem Planeten erscheint, öffnet ihren Kelch den Strahlen der Sonne." Eckhart Tolle Eine neue Erde
30. "Die Zufluchtnahme zum Erleuchteten (Buddha), der Lehre (Dharma) und der Gemeinschaft der erleuchteten Schüler (Sangha) hat tiefe Bedeutung." Ayya Khema Sei dir selbst eine Insel
31. "Die Menschen Tibets haben ihr Heimatland seit jeher Bö genannt, manchmal mit dem Zusatz Khawajen, "Land des Schnees". neu übersetzt und kommentiert von Robert Thurman Das Tibetische Totenbuch.

32. Das allerletzte Buch, das ich mir gekauft habe, werde ich als nächstes lesen. Ich wollte es immer schon lesen. Als ich vor einigen Wochen am Mahnmal für die ermordeten Juden Europas war, sprang es mir im dort angegliederten wunderbaren Buchladen sofort ins Auge. Vielleicht werde ich es am 13. Dezember zu lesen beginnen. "Am 13. Dezember 1943 wurde ich von der faschistischen Miliz festgenommen." Primo Levi Ist das ein Mensch?


Kommentare

Beliebte Texte

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Meine Buch der Frauentag-Woche - Bettina Wilpert - Nichts, was uns passiert

Nichts was uns passiert von Bettina Wilpert ist ein normales Buch, das eine völlig normale Geschichte erzählt, die so jeder von uns und jedem hätte passieren können, passiert ist. Wenn man bedenkt, dass nur 5% aller Vergewaltigungen überhaupt angezeigt werden, und von diesen 5% wieder nur 5% strafrechtlich verfolgt werden, dann kann man davon ausgehen, dass ziemlich viel unbemerkt vergewaltigt wird in diesem Land.

Jonas und Anna lernen sich in Leipzig auf den Stufen der Albertina durch einen gemeinsamen Bekannten kennen. Sie schlafen einmal miteinander. Sie trinken sehr viel. So viel habe ich in meinem Leben noch nicht an einem Abend getrunken, wie die beiden ständig in sich hinein schütten. Sie treffen sich zufällig immer mal im Laufe weniger Wochen, wenn in Gruppen Fußball geschaut wird. Es ist der Sommer der Fußball-WM 2014. Eine Beziehung will keine von beiden. Sie sind nicht ineinander verliebt.
Am 4. Juli feiert der gemeinsame Bekannte Hannes in Jonas‘ Garten seinen dreißigsten…

Buch der Woche - Im Sommer - Karl Ove Knausgård

"Es ist nicht so gekommen, wie ich es mir vorgestellt hatte, sagt der Geschmack der Pflaume, und nun ist es zu spät. Heute ist der achte August, und an dem alten Pflaumenbaum mitten im Garten, .... sind fast alle Pflaumen, ..., reif. Ich habe heute, im frischen, kühlen Wind auf dem Rasen stehend, zwei Stück gegessen, und in der Melancholie, die ihr Geschmack in mir erweckte, lag auch etwas Gutes, der Gedanke an das alltägliche Leben, das bald beginnen wird, mit seinen Grenzen und seiner Routine, mit Herbst und Winter, die kein Versprechen in sich bergen."
Mit seinem vierten Jahreszeitenband Im Sommer hat mich Karl Ove Knausgård erneut überrascht. Es beginnt wie, man könnte fast sagen, immer, mit kurzen Texten über alltägliche Dinge wie Rote Johannisbeeren, Mücken oder Campingplätze, Dinge, die jeder mit Sommer assoziiert und in deren Verlauf er schon sehr viel über seine Art zu denken und die Welt zu sehen preisgibt. In denen auch hier und dort intimere Einblicke in sein Le…

Bücherwunschliste, Gedanken zu Motherhood und The Favourite - alles durcheinander

Gestern schenkte mir eine Freundin ein Buch zum Geburtstag, nachträglich.
Ich hatte dieses Buch bereits, was sie nicht wissen konnte und was auch keinerlei Problem darstellt. Denn sie kaufte es bei den Lieblingsbuchhändlerinnen und da darf ich es umtauschen.

Sie schenkte mir übrigens Motherhood von Sheila Heti. Ich habe dieses Buch vor ein paar Monaten gelesen und auch gemocht, aber nicht so, dass ich darüber schreiben wollte. Der Grund ist, glaube ich, dass ich Kinder habe. In dem Buch geht es aber eigentlich darum, die Entscheidung zu treffen, ob man als Frau überhaupt Kinder bekommen sollte. Ich konnte für viele Punkte ihrer Befragung des Lebens sehr große Sympathie entwickeln. Andere schienen mir wie aus einer Welt, die ich für immer verlassen habe. Denn ich habe mich längst entschieden und bin Mutter. Egal, was ich tue, meine Kinder und deren Interessen, deren Wohlergehen, werden immer im Zentrum meines Befindens sein. Nie wieder werde ich vor der Frage stehen, ob mein Leben bess…

Die kleinteilige Welt ist die Rettung*

Im Schreiben wie im Leben ging es ja eigentlich immer wieder darum, sich nicht davon wehen zu lassen, nicht ablenken, nicht die Konzentration verlieren. Das Zentrum, das wesentliche, in Ruhe anvisieren und dann tun. Es ging darum, da zu bleiben. Das meiste war Flucht. Wie oft maskierte sich die pure, instinktgesteuerte Bedürftigkeit als freier Wille. Es ging ihr darum, überhaupt heraus zu finden, was ein freier Wille, ihr freier Wille, wollen könnte. Das ging nur, indem man sich konzentrierte. Sie ließ sich noch viel zu sehr ablenken. (aus dem Romanmanuskript)

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass ich seit kurzem ein Smartphone besitze?

Die Wahrheit ist, meine Gefühle diesem flachen, handlichen Apparat gegenüber sind gespalten. Es gibt Momente, da liebe ich es, weil es tolle Fotos macht, ich damit leichter Orte finde (wichtig, wenn ein Kind im Fussballverein ist und regelmäßig Samstagmorgen um 8 Uhr auf abgelegenen Sportplätzen sein muss), ich jetzt ein Instagram Account haben kan…

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen.
Das Buch! Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch!

„Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mit sein…