Direkt zum Hauptbereich

Leseliste Juni 2018

Das Thema diesmal: Frauen. Aus einem einfachen Grund. Am 6. Juni, also heute, wäre meine Mutter 76 Jahre alt geworden. Am 5. Juni hat eine meiner besten und ältesten Freundinnen Geburtstag. Grund genug, die Liste des Monats den Frauen zu widmen.
Bücher von Frauen, weibliche Gedichte, Texte, die weibliche Themen behandeln, zusammen gesucht aus den Blogeinträgen der letzten Jahre von mir für Euch:

1. Juni: Frauen, die lachen, sind gefährlich (Text geschrieben, nachdem ein hoher türkischer Politiker die Idee geäußert hat, Frauen das Lachen zu verbieten)
2. Juni Rebecca Solnit Wenn Männer mir die Welt erklären. Heute noch auf Twitter den Spruch gelesen: Wenn ich was von Pizza sage, fangen Männer an, mir den Teig zu erklären :-)
3. Juni Die ersten arabischen Frauen bekommen ihren Führerschein. "Schuld" daran ist auch Manal al-Sharif, die ich vor einigen Monaten im Deutschen Theater Berlin erleben durfte, wo sie aus ihrem Buch Losfahren las.
4. Juni Eine Familiengeschichte, in deren Mittelpunkt die Frauen stehen. Wir sind die Früchte des Zorns von Sabine Scholl, die vor kurzem den Anton Wildgans Preis verliehen bekam.
5. Juni 14 Frauen haben ihn bekommen, 95 Männer. In diesem Jahr wird er gar nicht vergeben, weil... auch dessen Jury ein wenig sexistisch ist. Wer hätte es vermutet? In einem Text von 2016 habe ich Schriftstellerinnen aufgelistet, die ihn wegen mir bekommen könnten. Jederzeit.
6. Juni Ein absolut frauenfeindlicher Politiker ist Präsident der Vereinigten Staaten, und auch sonst haben Misogynie und andere rückwärtsgewandte Werte gerade Hochkonjunktur. Viele Menschen handeln und entscheiden aus Angst und Unsicherheit. Das hat politisch verheerende Folgen. Nicht nur für Frauen. Ein Text vom letzten Jahr.
7. Juni Noch einmal in die Türkei. Auf einer Lesung 2015 warnte die großartige, türkische Schriftstellerin vor dem, was dann nur ein Jahr später mit dem Putsch begann.
8. Juni In einem Blogbeitrag über Frauen darf die großartige Deborah Feldman, die sich auf bewundernswerte Weise befreit hat, nicht fehlen. Unorthodox! Eines meiner absoluten Lesehighlights 2017.
9. Juni Einfach mal 50 tolle Bücher von Frauen!
10. Juni Wie bringt man Muttersein und seine Kreativität, vor allem, wenn man als Künstlerin von ihr lebt, unter einen Hut? In diesem großartigen Film Lost in Living von Mary Trunk wird gezeigt, wie schwierig dies ist. Passt zu meiner aktuellen Lektüre: Dem Buch Motherhood von Sheila Heti.
11. Juni Wie Peter Handke über seine Mutter schreibt, das ist Feminismus pur! Wunschloses Unglück!
12. Juni Weiteres Buch, in welchem der Zwiespalt letztlich thematisiert wird, in welchem Mütter sich befinden, wenn sie auch noch anderes tun und erreichen möchten, ist das der Französin Leila Slimani: Dann schlaf auch du!
13. Juni Wie Frauen lieben...manchmal vielleicht in Gedanken, aber in jedem Fall wagemutig! Ein großartiges neues Buch von Kristine Bilkau 
14. Juni Siri Hustvedt Die zitternde Frau. Auf einer Liste, die sich um Frauen dreht, darf sie für mich nicht fehlen!
15. Juni Sie darf sogar zweimal vorkommen The Blazing world.
16. Juni Ein Gedicht, das ich für meine Mutter geschrieben habe, und auch für meine Großmutter, und sowieso für meine Töchter. Aber möglicherweise am meisten für mich selbst.  Mother poem 1
17. Juni Ein Gedicht, das ich geschrieben habe, nachdem meine Mutter vor vier Jahren gestorben war und ich ihre Wohnung ausräumen musste. In the end
18. Juni Wie kann man in einer literarischen Tradition, die immer männlich bestimmt war, überhaupt als Frau weiblich schreiben? Carolyn Heilbrun in Writing a Woman's life 
19. Juni Die Gedichte von Rupi Kaur! Weiblichkeit in Worten pur! the sun and her flowers
20. Juni Das Schicksal einer unangepassten Frau in Südkorea. The Vegetarian von Han Kang
21. Juni Eine Frau verlässt ihre Familie, um sie zu retten. Ein Thema, das im Grunde fast ein Tabu ist. Denn die Frau, die ihre Familie verlässt, gilt immer als die böse Frau. Wunderbar umgesetzt in dem Roman von Julia Jessen Die Architektur des Knotens.
22. Juni Eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen darf nicht fehlen. Svenja Leiber mit ihrem neuen Buch Staub 
23. Juni Eine meiner absolut liebsten Theaterfrauen ist Yael Ronen. Hier ein Text über ihr Stück Denial.
24. Juni Eine französische erzählt anhand soziologischer und kultureller Eckdaten ihr Leben, das sich circa in den Jahren 1940 bis 2006 abgespielt hat. Die Jahre von Annie Ernaux.
25. Juni Rachel Cusk, wer schreibende Frauen, die über Frauen schreiben, erwähnen möchte, der darf sie nicht auslassen. Ihr Buch Transit zum Beispiel ist toll!
26. Juni Sibylle Berg!!!!!
27. Juni Ein Film, in welchem sich eine Frau auf brutalste aber logische Weise aus einer brutalen Beziehung befreit. Gleissendes Glück. Nach dem gleichnamigen Buch AL Kennedy
28. Juni  Ein Essay über das Schreiben, Nell Zink und mich selbst.
29. Juni Essay, ausgelöst durch einen Ted Talk von Amanda Palmer, den ich zufällig im Internet gefunden und dann gehört habe.
30. Juni Eine Künstlerin, deren Arbeit ich wirklich liebe, ist Agnes Martin!

So, wenn Ihr wollt, könnt Ihr jetzt einfach jeden Tag einen alten Text von meinem Blog lesen. Es würde mich freuen! Habt einen wunderbaren, kirschigen und sonnigen Juli 💓💓💓💓

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Buch der Woche - Jasper und sein Knecht von Gerbrand Bakker

„Gestern habe ich das erste Stück Terrasse gepflastert, und das ist nicht einfach, weil die Steine unterschiedlich groß sind. Heute wieder ein Stückchen, und morgen und übermorgen. Nicht zu eilig, es darf alles nicht zu schnell fertig werden, immer soll etwas liegen bleiben. In gewisser Hinsicht wie beim Schreiben eines Romans: nie am Ende eines Schreibvormittags zu einem glatten Abschluss kommen; lieber ein paar Fäden lose lassen, um am nächsten Tag dort anzuknüpfen.“
Ein niederländischer Schriftsteller, der sich selbst als jemand beschreibt, der mit einer sehr langen Bedienungsanleitung geliefert wird. Ein empfindlicher, verletzlicher Mann, der gerne allein ist und noch nie eine feste Beziehung hatte. Ein Mensch, der sich, so kann man es bei ihm immer wieder lesen, ausgiebig an den anderen Menschen reibt, aufreibt. Aber daraus entstehen vielleicht seine wunderbaren Bücher?
Er kauft 2012 ein Haus in der Eifel, zwischen Bitburg und Prüm. Er findet einen Hund, Jasper, der ursprünglich…

Buch der Woche - Im Winter von Karl Ove Knausgård

„2. Dezember. Den ganzen Sommer und ganzen Herbst hast du in ihrem Bauch gelegen. Umgeben von Wasser und Dunkelheit bist du durch die verschiedenen Entwicklungsphasen des Fötus gewachsen, die von außen der Evolution unserer menschlichen Art gleichen, ….“
Diese erste Satz des Buches „Im Winter“ von Karl Ove Knausgård enthält schon so viel von all dem, was im Grunde alle seine Bücher ausmachen. In fast lockerem Plauderton, ich nenne es privat für mich auch oft „Gelaber“, aber in einem freundlichen Sinn, erzählt er der Leserin privates und verknüpft es auf der Stelle mit einer Öffnung hin zu philosophischen Erkenntnissen, die uns noch auf der ersten Seite zum Thema "Regenjacken" führen werden "eine Art Haut, die wir anziehen".  Beides durchdringt sich bei ihm beständig: das private und das Allgemeingültige, die Verbindung zu einem Lebensganzen, die er zu finden versucht. Diese Suche hat oft einen leicht verzweifelten Unterton, als wolle er durch möglichst viele Worte…

Buch der Woche - Fegefeuer von Sofi Oksanen

"Aliide zog die Gardinen zurecht. Der regnerische Hof schniefte grau, die Zweige der Hofbirken zitterten nass, die Blätter platt vom Regen, die Gräser schwankten, und von den Spitzen fielen Tropfen herab. Und da unter ihnen war etwas. Irgendein Bündel. Aliide zog sich hinter die Gardine zurück. Wieder spähte sie hinaus, zog die Spitzengardine vor sich, um vom Hof aus nicht gesehen zu werden, und hielt den Atem an."
Jetzt hat es mich doch ergriffen, dieses Buch der Finnin Sofi Oksanen, Fegefeuer.
Das Fegefeuer ist der Ort der Läuterung für jene Seelen, die noch nicht heilig sind, also nicht gleich in den Himmel dürfen. Tröstlich am Fegefeuer ist, dass die, die hinein kommen, nach ihrer Läuterung sicher in den Himmel aufsteigen werden. Also eine sehr schmerzhafte, verwandelnde Katharsis. Aber sind Verwandlungen nicht immer schmerzhaft? 
Ich habe es schon so lange im Regal liegen, dass ich es nur aus einer Art Pflichtgefühl heraus in die Hand nahm. So viel gutes hatte ich vor …