Direkt zum Hauptbereich

Leseliste Juni 2018

Das Thema diesmal: Frauen. Aus einem einfachen Grund. Am 6. Juni, also heute, wäre meine Mutter 76 Jahre alt geworden. Am 5. Juni hat eine meiner besten und ältesten Freundinnen Geburtstag. Grund genug, die Liste des Monats den Frauen zu widmen.
Bücher von Frauen, weibliche Gedichte, Texte, die weibliche Themen behandeln, zusammen gesucht aus den Blogeinträgen der letzten Jahre von mir für Euch:

1. Juni: Frauen, die lachen, sind gefährlich (Text geschrieben, nachdem ein hoher türkischer Politiker die Idee geäußert hat, Frauen das Lachen zu verbieten)
2. Juni Rebecca Solnit Wenn Männer mir die Welt erklären. Heute noch auf Twitter den Spruch gelesen: Wenn ich was von Pizza sage, fangen Männer an, mir den Teig zu erklären :-)
3. Juni Die ersten arabischen Frauen bekommen ihren Führerschein. "Schuld" daran ist auch Manal al-Sharif, die ich vor einigen Monaten im Deutschen Theater Berlin erleben durfte, wo sie aus ihrem Buch Losfahren las.
4. Juni Eine Familiengeschichte, in deren Mittelpunkt die Frauen stehen. Wir sind die Früchte des Zorns von Sabine Scholl, die vor kurzem den Anton Wildgans Preis verliehen bekam.
5. Juni 14 Frauen haben ihn bekommen, 95 Männer. In diesem Jahr wird er gar nicht vergeben, weil... auch dessen Jury ein wenig sexistisch ist. Wer hätte es vermutet? In einem Text von 2016 habe ich Schriftstellerinnen aufgelistet, die ihn wegen mir bekommen könnten. Jederzeit.
6. Juni Ein absolut frauenfeindlicher Politiker ist Präsident der Vereinigten Staaten, und auch sonst haben Misogynie und andere rückwärtsgewandte Werte gerade Hochkonjunktur. Viele Menschen handeln und entscheiden aus Angst und Unsicherheit. Das hat politisch verheerende Folgen. Nicht nur für Frauen. Ein Text vom letzten Jahr.
7. Juni Noch einmal in die Türkei. Auf einer Lesung 2015 warnte die großartige, türkische Schriftstellerin vor dem, was dann nur ein Jahr später mit dem Putsch begann.
8. Juni In einem Blogbeitrag über Frauen darf die großartige Deborah Feldman, die sich auf bewundernswerte Weise befreit hat, nicht fehlen. Unorthodox! Eines meiner absoluten Lesehighlights 2017.
9. Juni Einfach mal 50 tolle Bücher von Frauen!
10. Juni Wie bringt man Muttersein und seine Kreativität, vor allem, wenn man als Künstlerin von ihr lebt, unter einen Hut? In diesem großartigen Film Lost in Living von Mary Trunk wird gezeigt, wie schwierig dies ist. Passt zu meiner aktuellen Lektüre: Dem Buch Motherhood von Sheila Heti.
11. Juni Wie Peter Handke über seine Mutter schreibt, das ist Feminismus pur! Wunschloses Unglück!
12. Juni Weiteres Buch, in welchem der Zwiespalt letztlich thematisiert wird, in welchem Mütter sich befinden, wenn sie auch noch anderes tun und erreichen möchten, ist das der Französin Leila Slimani: Dann schlaf auch du!
13. Juni Wie Frauen lieben...manchmal vielleicht in Gedanken, aber in jedem Fall wagemutig! Ein großartiges neues Buch von Kristine Bilkau 
14. Juni Siri Hustvedt Die zitternde Frau. Auf einer Liste, die sich um Frauen dreht, darf sie für mich nicht fehlen!
15. Juni Sie darf sogar zweimal vorkommen The Blazing world.
16. Juni Ein Gedicht, das ich für meine Mutter geschrieben habe, und auch für meine Großmutter, und sowieso für meine Töchter. Aber möglicherweise am meisten für mich selbst.  Mother poem 1
17. Juni Ein Gedicht, das ich geschrieben habe, nachdem meine Mutter vor vier Jahren gestorben war und ich ihre Wohnung ausräumen musste. In the end
18. Juni Wie kann man in einer literarischen Tradition, die immer männlich bestimmt war, überhaupt als Frau weiblich schreiben? Carolyn Heilbrun in Writing a Woman's life 
19. Juni Die Gedichte von Rupi Kaur! Weiblichkeit in Worten pur! the sun and her flowers
20. Juni Das Schicksal einer unangepassten Frau in Südkorea. The Vegetarian von Han Kang
21. Juni Eine Frau verlässt ihre Familie, um sie zu retten. Ein Thema, das im Grunde fast ein Tabu ist. Denn die Frau, die ihre Familie verlässt, gilt immer als die böse Frau. Wunderbar umgesetzt in dem Roman von Julia Jessen Die Architektur des Knotens.
22. Juni Eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen darf nicht fehlen. Svenja Leiber mit ihrem neuen Buch Staub 
23. Juni Eine meiner absolut liebsten Theaterfrauen ist Yael Ronen. Hier ein Text über ihr Stück Denial.
24. Juni Eine französische erzählt anhand soziologischer und kultureller Eckdaten ihr Leben, das sich circa in den Jahren 1940 bis 2006 abgespielt hat. Die Jahre von Annie Ernaux.
25. Juni Rachel Cusk, wer schreibende Frauen, die über Frauen schreiben, erwähnen möchte, der darf sie nicht auslassen. Ihr Buch Transit zum Beispiel ist toll!
26. Juni Sibylle Berg!!!!!
27. Juni Ein Film, in welchem sich eine Frau auf brutalste aber logische Weise aus einer brutalen Beziehung befreit. Gleissendes Glück. Nach dem gleichnamigen Buch AL Kennedy
28. Juni  Ein Essay über das Schreiben, Nell Zink und mich selbst.
29. Juni Essay, ausgelöst durch einen Ted Talk von Amanda Palmer, den ich zufällig im Internet gefunden und dann gehört habe.
30. Juni Eine Künstlerin, deren Arbeit ich wirklich liebe, ist Agnes Martin!

So, wenn Ihr wollt, könnt Ihr jetzt einfach jeden Tag einen alten Text von meinem Blog lesen. Es würde mich freuen! Habt einen wunderbaren, kirschigen und sonnigen Juli 💓💓💓💓

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Bücherwunschliste, Gedanken zu Motherhood und The Favourite - alles durcheinander

Gestern schenkte mir eine Freundin ein Buch zum Geburtstag, nachträglich.
Ich hatte dieses Buch bereits, was sie nicht wissen konnte und was auch keinerlei Problem darstellt. Denn sie kaufte es bei den Lieblingsbuchhändlerinnen und da darf ich es umtauschen.

Sie schenkte mir übrigens Motherhood von Sheila Heti. Ich habe dieses Buch vor ein paar Monaten gelesen und auch gemocht, aber nicht so, dass ich darüber schreiben wollte. Der Grund ist, glaube ich, dass ich Kinder habe. In dem Buch geht es aber eigentlich darum, die Entscheidung zu treffen, ob man als Frau überhaupt Kinder bekommen sollte. Ich konnte für viele Punkte ihrer Befragung des Lebens sehr große Sympathie entwickeln. Andere schienen mir wie aus einer Welt, die ich für immer verlassen habe. Denn ich habe mich längst entschieden und bin Mutter. Egal, was ich tue, meine Kinder und deren Interessen, deren Wohlergehen, werden immer im Zentrum meines Befindens sein. Nie wieder werde ich vor der Frage stehen, ob mein Leben bess…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen.
Das Buch! Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch!

„Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mit sein…

Books one should read before one dies/Bücher die man gelesen haben sollte bevor man stirbt

Das ist eine absolut subjektive Liste all jener Bücher, von denen ich finde, jeder sollte sie gelesen haben. Ich führe sie kontinuierlich fort und füge Links zu meinen Rezensionen an, so es diese gibt. Meistens kommen pro Jahr nicht mehr als 2, höchstens 4 Bücher dazu. Ich lese sehr viel, durchschnittlich vielleicht 40 bis 65 Bücher pro Jahr (naja, soviel ist das gar nicht, seien wir ruhig mal wieder ehrlich). Ich lese sehr gezielt. Also ich lese niemals etwas, weil man es gelesen haben sollte. Vielmehr lasse ich mich da vollkommen von meinem eigenen Gefühl leiten. Dennoch sind die Bücher, die mich dann wirklich aus den Schuhen heben, wenige. Ich muss aber auch sagen, dass ich sehr selten Bücher ungern lese, mich hindurch quäle. Da ich so gezielt lese, sind die meisten Bücher auch einfach gut in meinen Augen. Aber auf diese Liste kommen nur die herausragenden. Ich ergänze sie, wie gesagt, ständig. Es lohnt sich also, immer mal wieder hereinzuschauen.
Wie für meinen Blog üblich, verzic…

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford…

Karen Köhler - Wir haben Raketen geangelt (Das Leben ist kein Ponyhof!)

"Die Gehirnforscher haben auch herausgefunden, dass wir eigentlich gar keinen freien Willen haben, sondern unser gesamtes Handeln bestimmt ist von einer gigantischen Rechenleistung unseres Unterbewusstseins. Selbst wenn wir denken, wir entscheiden etwas spontan, hat unser Gehirn das alles vorher schon durchgerechnet." aus Das Wild ist scheu, der vorletzten Geschichte aus dem Buch Wir haben Raketen geangelt von Karen Köhler.

Eine Frau steigt mit ein paar wenigen Dingen, darunter eine Isomatte und ein Vogelbestimmbuch, auf einen Hochsitz mitten im Wald. Am Anfang der Geschichte denke ich noch, sie macht einen kleinen Ausflug in die Wildnis, so wie eine Eremitin, um sich selbst zu finden oder so. Sie schreibt jeden Tag etwas in ihr Tagebuch, das sie für B. führt.Beobachtungen der Natur und ihrer selbst. Erst allmählich wird einem klar, dass sie dort hoch gestiegen ist, um zu sterben, bewusst. Sie isst nicht mehr und trinkt nur wenige Schlucke täglich, bis ihr das Wasser ausgeh…